Lexikon
Diese Seite druckenDiese als PDF
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Gehört nur ein Ehegatte zum begünstigten Personenkreis und zahlt Beiträge auf seinen Altersvorsorgevertrag ein, so kann auch der andere Ehegatte Zulagen erhalten, wenn auch er einen eigenen Altersvorsorgevertrag hat.
Der Mindesteigenbeitrag beträgt x % des im Vorjahr erzielten rentenversicherungspflichtigen Einkommens abzüglich der Grund- und Kinderzulage ggf. abzüglich Zulage des Ehegatten.
Die Einkünfte aus selbständiger Arbeit sind der Gewinn aus meist freiberuflicher Tätigkeit (z.B. als Arzt, Rechtsanwalt, Architekt).
Die einmalige Zahlung eines größeren Betrages für den Kauf von Investmentanteilen.
Alter der versicherten Person bei Vertragsbeginn anhand dessen der zu zahlende Versicherungsbeitrag ermittelt wird.
Zusätzlich zu den Gefahren Feuer, Leitungswasser und Sturm/Hagel besteht die Möglichkeit, Schäden durch die Elementarereignisse Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbruch abzusichern.
Das Elterngeld ersetzt ab dem 01.01.2007 das Erziehungsgeld und soll die finanziellen Einbußen der Eltern im ersten Jahr nach der Geburt ausgleichen.
Sammelbegriff für Referenzstaaten in Mittel- und Osteuropa, Südamerika sowie Süd- und Ostasien.
Ausgabe von Wertpapieren.
Alter des Versicherten zum Vertragsende.
Hierbei handelt es sich um die Umwandlung von künftigen Entgeltansprüchen des Arbeitnehmers in eine betriebliche Versorgungsanwartschaft.
So wird der Versicherungsfall bezeichnet, bei dem die versicherte Person den regulären Vertragsablauf erlebt.
Der Ertragsanteil ist der steuerpflichtige Anteil einer Leibrente.
Der Ertragsanteil ist der steuerpflichtige Anteil einer Leibrente.
Ertragskraft Ertragskraft Ertragskraft
Das Erziehungsgeld wurde zum 01.01.2007 durch das Elterngeld abgelöst.
Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de » 
Internet » Belegschaften » Second menu » Lexikon