Lexikon
Diese Seite druckenDiese als PDF
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Rechtlich selbstständiger Träger der gesetzlichen Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersversorgung
Beim Pensionsfonds handelt es sich um eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung, die für alle interessierten Arbeitgeber die betriebliche Altersversorgung durchführt.
Die Pensionskasse ist ein Lebensversicherungsunternehmen in Form eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG) oder einer Aktiengesellschaft und kann von einem oder mehreren Unternehmen getragen werden.
Lebens-, Private Kranken-, allgemeine Unfallversicherung.
Die Pflegepflichtversicherung übernimmt die Kosten der ambulanten (seit 1. April 1995) und stationären Pflege (seit 1. Juli 1996) im Rahmen des Pflege-Versicherungsgesetzes für alle privat und gesetzlich Krankenversicherten.
Pflichtbeiträge sind Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, die aufgrund einer Versicherungspflicht kraft Gesetzes oder einer Versicherungspflicht auf Antrag entrichtet werden müssen.
Der Versicherungsschein, also die Urkunde über den Vertrag zwischen Versicherungsunternehmen und Versicherungsnehmer, wird auch Police genannt.
Der Policenwert ist der Wert, der sich ergibt, wenn man die Anzahl der Fondsanteile mit ihrem aktuellen Wert multipliziert.
Zusammensetzung des Wertpapiervermögens in einem Fonds. Synonym: Portefeuille.
Produkthaftung ist die Haftung des Herstellers für Schäden, insbesondere an Leben, Gesundheit oder Eigentum des Verbrauchers durch die Fehlerhaftigkeit von Waren.
Investmentfonds, die einem breiten Anlegerpublikum angeboten werden. Gegensatz: Spezialfonds. Siehe auch: Investmentfonds.
Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de » 
Internet » Belegschaften » Second menu » Lexikon