D&O-Versicherung
Diese Seite druckenDiese als PDF

D&O-Versicherung

Durch spektakuläre Wirtschaftsskandale der jüngsten Vergangenheit rücken Manager immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Sie sind einem starken Spannungsfeld ausgesetzt und müssen gleichzeitig den Spagat zwischen dem Wohle des Unternehmens und rund 84.000 Rechtsvorschriften meistern – eine Mammutaufgabe, die unmöglich fehlerfrei bewältigt werden kann. Brisant wird es immer dann, wenn diese Fehler auffallen und im schlimmsten Falle an die Öffentlichkeit geraten. Hinzu kommt, dass in den letzten Jahren die Bereitschaft Ansprüche zu verfolgen, gestiegen ist. Längst sind nicht mehr ausschließlich Großkonzerne betroffen – im Gegenteil! Insbesondere mittelständische Unternehmen sehen sich zunehmend mit Schadenersatzforderungen konfrontiert. So ist eben, entgegen landläufiger Meinung, die Haftung des Geschäftsführers einer GmbH nicht beschränkt! Die Haftungsbeschränkung bezieht sich lediglich auf die Gesellschaft selbst und nicht auf ihre Organe.
Wer benötigt eine D&O?
  • AG
  • GmbH
  • GmbH & Co. KG
  • Vereine
  • Stiftungen
  • Verbände
  • Genossenschaften
  • Körperschaften des öffentlichen Rechts

Rechtliche Rahmenbedingungen
  • § 93 AktG (Vorstand)
  • § 116 AktG (Aufsichtsrat)
  • § 43 GmbHG (Geschäftsführer)

 
 
 
Gründe für eine D&O
  • Manager haften bereits bei leichter Fahrlässigkeit
  • Unbegrenzte Haftung mit dem Privatvermögen
  • Beweislastumkehr: Der Manager muss sich entlasten. Problem: Kein Zugriff auf Dokumente nach Ausscheiden
  • Insolvenzverwalter immer aggressiver
  • Pflichtenprogramm zu komplex, um Risiken ausschließen zu können
  • Schutz bei gesamtschuldnerischer Haftung durch Fehler von Geschäftsleitungs-Kollegen
  • Bilanzschutz für das Unternehmen

Wichtige Vertragsbestandteile
  • Unterstützung durch Rechtsanwälte und Sachverständige
    Anwaltswahl durch Versicherten
  • Verteidigung bei diversen Verfahren (z. B. Strafverfahren)
  • Unterstützung durch PR-Agenturen bei Rufschädigung
  • Gehaltsfortzahlung bei Aufrechnung durch Versicherungsnehmer (das Unternehmen)
  • Schutz für die Ausübung von Fremdmandaten
  • Schutz für Tochterunternehmen
  • Schutz während einer Liquidation oder eines Insolvenzverfahrens
  • Nachmeldefrist, auch für ausgeschiedene versicherte Personen
  • Rückwärtsdeckung

Generelle Produkteigenschaften
  • Prüfung
    Besteht eine Verpflichtung zum Schadenersatz?
    Falls ja, in welcher Höhe?

  • Abwehr unberechtigter Ansprüche
    u. U. Führen eines Rechtsstreites (passiver Rechtsschutz)

  • Zahlung (Freistellung)
    Entschädigung des Anspruchstellers bei begründeten Ansprüchen

 
 
 

Schäden drohen aus unterschiedlichsten Bereichen

Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de »