Lexikon
Diese Seite druckenDiese als PDF
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Mit Baisse wird ein meist längere Zeit andauernder allgemeiner Kursrückgang bezeichnet. Gegensatz: Hausse.
Allgemein ist unter dem Barwert der gegenwärtige Wert eines oder mehrerer künftig fälliger Kapitalbeträge unter Berücksichtigung von Zinsen und Zinseszinsen zu verstehen.
Der Basistarif ist ein neuer Tarif, den ab 2009 alle privaten Krankenversicherungen anbieten müssen. Er wird auch Menschen mit Vorerkrankungen einen Zugang zur PKV zu bezahlbaren Konditionen ermöglichen.
Sie werden zusammen mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung vereinbart und durch eine Hypothek gesichert. Es sind Versicherungsbeiträge und Zinsen zu bezahlen.
Verfügt der Gesellschafter-Geschäftsführer über die Stimmrechtsmehrheit an der Gesellschaft, so gilt er im steuerlichen Sinne als beherrschend.
Versicherungsbeitrag, häufig auch "Prämie" genannt; Preis für den Versicherungsschutz.
Der Beitrag besteht aus einem Risiko- und Kostenanteil sowie bei Kapitallebensversicherungen und bei aufgeschobenen Rentenversicherungen zusätzlich noch aus einem (An-) Sparanteil.
Für die Finanzierung einer Lebensversicherung mit laufender Beitragszahlung wird ein Konto eingerichtet, von dem der Versicherer die Versicherungsbeiträge bei Fälligkeit abbucht.
Können Beiträge nicht mehr entrichtet werden, kann ein Versicherungsvertrag beitragsfrei gestellt werden, sofern die Mindestversicherungssumme nicht unterschritten wird.
Die Beleihung eines Lebensversicherungsvertrages, auch "Policendarlehen" genannt, ist in der Regel bis zur Höhe des Rückkaufswertes möglich.
Meßlatte, Vergleichsmaßstab. Die Benchmark ist für Anleger der Maßstab ihres Anlageerfolges, z.B. der entsprechende Aktienindex.
Eine betriebliche Altersversorgung im Sinne des Betriebsrentengesetzes liegt vor, wenn einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses zugesagt werden.
Unter Bezugsrecht wird das Recht verstanden, über die fällige Leistung aus einem Vertrag zu verfügen.
Unter biometrischen Risiken versteht man alle Risiken, die unmittelbar mit dem Leben einer zu versichernden Person verknüpft sind.
siehe Überschussbeteiligung
Bei Brady Bonds handelt es sich um langfristige Verbindlichkeiten der Schwellenländer, wobei diese Papiere in den meisten Fällen durch Staatsanleihen besichert sind.
Alle deutschen Kapitalanlagegesellschaften unterliegen der Aufsicht durch die BAFin.
Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de » 
Internet » Privatkunden » Second menu » Lexikon