Lexikon
Diese Seite druckenDiese als PDF
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Schadenersatz ist der Ausgleich des einer Person entstandenen Schadens durch einen anderen (Schädiger).
Für die meisten Kraftfahrt-Versicherungsverträge wird ein Schadenfreiheitsrabatt (SFR) gewährt, wenn sie über mindestens ein volles Kalenderjahr schadenfrei bestanden haben.
Ebenso wie der Geschädigte den Schaden abzuwenden und zu mindern hat, trifft den Versicherungsnehmer eine grundsätzliche Obliegenheit zu Abwendung und Minderung des Haftpflichtschadens, sofern ihm dabei nichts Unbilliges zugemutet wird.
In Prozent ausgewiesener Anteil der Schadenaufwendungen an den auf das Geschäftsjahr entfallenen, das heißt verdienten Beiträgen.
Das Schichtenmodell löst das bisherige Drei-Säulen-Modell ab. Letzteres besagte, dass die Altersvorsorge auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersversorgung beruht.
Das Verhältnis des Netto-Beitrags (auch Beitrag für eigene Rechnung, das heißt der nach Abzug des Beitrags für das in Rückdeckung gegebene Rückversicherungsgeschäft verbleibende Beitrag) zur Brutto-Beitragseinnahme.
Das Shareholder – value – Prinzip ist ein Managementkonzept, das den Erfolg der Aktionäre in den Mittelpunkt der Geschäftspolitik stellt.
Die Sharpe – Ratio misst die Überrendite eines Fonds über die sichere Anlage pro Risikoeinheit.
Mit dem so genannten Shiften werden die gesamten Anteileinheiten bewertet und der Policenwert in eine andere Anlagestrategie übertragen.
Angebot der Privaten Krankenversicherer an ältere Versicherte, die 65 Jahre oder älter sind und über eine Vorversicherungszeit von mindestens zehn Jahren verfügen.
Nach dem Rechnungszins ist die Sterbetafel die wichtigste Rechnungsgrundlage der Lebensversicherer.
Fortfall laufender Lebensversicherungsbeiträge aufgrund von Rückkauf, Umwandlung in beitragsfreie Versicherungen und sonstigem vorzeitigem Abgang, ausgedrückt in Prozent des mittleren laufenden Bestandsbeitrags.
Ursprünglich Begriff aus der katholischen Soziallehre, wonach im Staat auf der obersten Ebene nur das geregelt werden soll, was von der unteren Ebene nicht gewährleistet werden kann.
Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de » 
Internet » Privatkunden » Second menu » Lexikon