Direktversicherung
Diese Seite druckenDiese als PDF

Direktversicherung (§4b EStG)

So funktioniert die Direktversicherung
 
  • Die Direktversicherung ist eine Rentenversicherung, die Ihr Arbeitgeber für Sie abschließt. Sie haben von Anfang an ein unwiderrufliches Bezugsrecht auf die Leistungen.
  • Sie treffen mit Ihrem Arbeitgeber die Vereinbarung, dass Sie einen Teil Ihres Einkommens in Beiträge für eine Direktversicherung umwandeln.
  • Die Beiträge werden von Ihrem Bruttoeinkommen abgezogen und von Ihrem Arbeitgeber direkt an den Versicherer gezahlt.
  • Ein großer Teil Ihrer Altersvorsorge wird durch Ersparnis von Steuern und Sozialabgaben finanziert – das macht dieses Vorsorgemodell besonders lukrativ für Sie.

 
Die Beiträge aus Entgeltumwandlung sind bis zu einer Höhe von 8 % der BBG* (im Jahr 2019 monatlich 536 €) steuerfrei. Pauschal versteuerte Beiträge nach § 40b EStG sind auf diese Höchstgrenze anzurechnen. Die Versorgungsleistung wird erst in der Rentenphase versteuert – i. d. R. zu einem dann geringeren Steuersatz – und kann zusätzlich der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung unterliegen. Ihr Vorteil: Durch die nachgelagerte Steuerpflicht profitieren Sie von einer hohen Rentabilität.

Bei der Direktversicherung sind Beiträge bis 4 % der BBG* p. a. sozialversicherungsfrei. Darüber hinausgehende Beiträge bis zum steuerlichen Höchstförderbetrag sind sozialversicherungspflichtig.

* BBG = Beitragsbemessungsgrenze (West) der gesetzlichen Rentenversicherung.
Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de » 
Internet » Firmenkunden » Betriebl. Altersversorgung » Direktversicherung