Bedarf
Diese Seite druckenDiese als PDF

Dem Großteil der deutschen Bevölkerung ist bewusst, dass die gesetzlichen Rentenversicherungssysteme in Zukunft nicht mehr ausreichen werden, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Grund hierfür ist die demographische Entwicklung in Deutschland. Die steigende Lebenserwartung und die sinkenden Geburtenraten haben drastische Folgen für die finanzielle Lage der gesetzlichen Rentensysteme. Derzeit versorgen noch zwei Arbeitnehmer mit ihren Beiträgen einen Rentner, jedoch schon 2030 wird ein einzelner Arbeitnehmer allein diese Last tragen müssen.

Dieser Erkenntnis folgend, wurden in den letzten Jahren durch diverse Rentenreformen zahlreiche Regelungen neu geordnet und das Rentenniveau wurde weitergehend abgesenkt.

So regelt seit dem 01.01.2005 das Rentenversicherungsnachhaltigkeitsgesetz die Berücksichtigung des sich annähernden Verhältnisses zwischen Beitragszahlern und Rentnern. Da die so genannte Nachhaltigkeit nur durch eine Rentenniveausenkung gesichert werden kann, hat dies zwangsläufig eine Verringerung der Leistungshöhe sowie die Erhöhung des Renteneintrittsalters zur Folge.

Außerdem müssen mit Einführung des Alterseinkünftegesetzes mehr Rentner mehr Steuern zahlen. Durch die sukzessive Erhöhung der steuerpflichtigen Teile der gesetzlichen Renten auf 100% für Renteneintrittsjahrgänge ab dem Jahr 2040 wird der Anteil der steuerpflichtigen Rentner dramatisch steigen. Allein durch die erste Stufe in 2005 (50% steuerpflichtige Alterskohorte) wurden ca. 1,3 Mio. Rentner zusätzlich steuerpflichtig.

Neben den Steuern haben sich durch das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz auch die Sozialversicherungsbeiträge erhöht. So hat ein Rentner seither den doppelten Pflegeversicherungsbeitrag zu entrichten sowie den doppelten Krankenversicherungsbeitrag auf Betriebsrenten zu zahlen.

Wenn man all diese Fakten betrachtet wird deutlich, dass aufgrund des stetig sinkenden Rentenniveaus bereits heute ein erheblicher Versorgungsbedarf besteht, der in Zukunft weiterhin steigt.

Gleichzeitig sind verbesserte Möglichkeiten und Förderungen privater Altervorsorge sowie betrieblicher Altersversorgung geschaffen worden, deren Komplexität allerdings sehr hoch ist und die einige Fragen aufwerfen.

  • Welche Versorgungsform passt zu welcher Ausgangssituation?

  • Welche Kombination ist besonders sinnvoll?

  • Welche Anbieter sind besonders geeignet und leistungsstark?

 

Somit besteht neben dem grundsätzlichen Bedarf der Vorsorge vor allem auch ein intensiver Aufklärungs- und Beratungsbedarf.

Nutzen Sie die Kompetenz Ihres afm Beraters.

Dies ist ein Ausdruck aus www.afm-gruppe.de »